Ray Cooper 1.5.2015 again with his new cd

geschrieben in Aktuell, Allgemeines, Veranstaltungen am 04.28.2015

Auf den ersten Blick erscheint der Name RAY COOPER nur einer unter vielen singenden, musizierenden Songwritern zu sein, doch bereits der zweite Blick offenbart uns, dass wir es hier mit „Chopper“ zu tun haben, der von 1989 bis 2013 Mitglied bei einer der wohl bekanntesten britischen Folk-Rock-Bands, der OYSTERBAND, die er am Bass, dem Cello und beim Gesang begleitete, war. Mit „Palace Of Tears“ dürfen wir bereits seinem zweiten Solo-Album, das nach dem fantastischen rauen „Tales Of Love, War And Death By Hanging“ regelrecht ruhig und entspannt daherkommt.

Ich persönlich ( Rue) kenne Ray seit vielen Jahren und es ist sein 5. (eigentlich) sechstes Konzert hier auf der Insel. (Leider mussten wir eines im Herbst wegen Sturm an einen einen netten Nachbarn/ Hotel Benniksgaard abgeben)

RAY COOPER ist als Schotte nicht nur ein in guter schottisch-irisch-traditioneller Art singender Musiker, sondern auch Multiinstrumentalist, der neben dem bereits erwähnten Cello, durch das er der OYSTERBAND eine ganz spezielle Note verlieh, auch Bass, Gitarre, Kantele, Harmonika, Harmonium, Fiedel und Mandoline spielt sowie alle Percussions bedient. Zusätzlich wird er noch an Piano und Orgel sowie von zwei Violinen begleitet. Schon bei dieser Instrumentierung wird klar, dass sich viele der Songs in der schottisch-irischen Folk-Rock-Tradition bewegen, die wir so bereits bei der OYSTERBAND liebten.

Eigentlich müsste jeder einzelne dieser zehn Songs besprochen werden, denn alle haben nicht nur eine musikalische, sondern auch textliche Tiefe, wovon man sich anhand des 20seitigen Booklets, welches dieser CD im Digi-Pack beiliegt, überzeugen kann. Dieses umfangreiche Booklet mit allen Texten, von denen unter lyrischem genauso wie poetischem Blickwinkel jeder faszinierend ist, vollendet den positiven Gesamteindruck von „Palace Of Tears“. Zusätzlich fügt „Chopper“ darin jedem Text noch kürzere oder längere persönliche Bemerkungen bei. Solche Akribie und Akkuratesse wünscht man sich heutzutage von einigen Songwritern, die leider nur mit deutlich weniger Sorgfalt an ihr eigenes Werk herangehen. Doch genau das macht eine wahren Liedermacher aus: er hat nicht nur etwas zu singen, sondern mindestens genauso viel zu sagen und nach Möglichkeit sogar zu kommentieren.

FAZIT: Wie man hier lesen und bei RAY COOPER hören kann, gibt‘s auf „Palace Of Tears“ viel zu entdecken. Ein Album, für das man sich Zeit nehmen muss – erst so entwickelt es seine gesamte Schönheit.

Ray! Ich, Wir freuen uns auf Dich und Deine treuen Fans!

Welcome back!

1.5.2015. 20.00 Uhr Konzertbeginn, Einlass/ Fähre/ 20,- € inkl der Überfahrten ab 18.00 Uhr und für gutes Essen und weiteres sogen wir! ” Oens´Team!”

WL (Rue)

 



 

 

 

 

“Turne bis zur Urne” Oma F.R.I.E.D.A. Kabarett am 14.5.2014 mit Jutta Lindner

geschrieben in Aktuell, Allgemeines, Veranstaltungen am 04.27.2015

“Turne bis zur Urne” Lackmeiers Oma F.R.I.E.D.A.

Comedie – Kabarett von und mit Jutta Lindner

“Turne bis zur Urne” ist das Nachfolge-Kabarett der “Nachtschwester Lackmeier”, des Krankenschwestern – Kabaretts. In diesem Programm machten die Ausführungen der Oma F.R.I.E.D.A. immer besonders viel Spaß; 
somit bekam die Oma der Nachtschwester ihr eigenes Programm. 
Ein Programm für Senioren, Leute, die Senioren kennen und Pflegekräfte, die mit Senioren arbeiten. 

Sechs Monate testete Jutta Lindner Ausschnitte aus dem neuen Programm.
Bei Geburtstagen, Pflegekongressen, Krankenhaus-Events, Gesundheitsmessen, bei Weihnachtsfeiern in Seniorenheimen u.ä. Projekten; wie der Großen Ochseninsel! :)

Schaukelstuhl war gestern – heute sind Seniorinnen superaktiv und multitasking. Das beweist Oma F.R.I.E.D.A. (89), bekannt aus dem Programm ihrer Enkelin, „Nachtschwester Lackmeier“, in ihrem 1. Soloprogramm. Als Chefin des Seniorenclubs „Fidele Rosinen“ managt sie die Seniorendisco, das Festival „Rock am Stock“ und die Karaoke – Abende, wo sie auch – mit eigenen Texten – selbst singt („Ich will lieber Schokolade als noch einmal einen Mann, weil man diese toll vernaschen, den Rest beiseite legen kann…“) .

Auch ist sie – man ahnt es schon – immer noch sehr sportlich, nimmt dabei aber den Peinlichkeitsfaktor moderner Sportarten aufs Korn.

Dann sind da noch die Ü-40jährigen und immer noch unbemannten Enkelinnen, auch die ewig kränkelnde und Tabletten testende Cousine Gertrud, die ihren Lebensabend im Seniorenstift verbringt, während F.R.I.E.D.A. für ihre eigene fernere Zukunft ganz andere kostengünstigere Pläne hat… und nicht zuletzt der sexuell aktive Nachbarshund mit seinem sehr deutschen Herrchen.

Außerdem ist doch auch soviel passiert in den letzten 89 Jahren, vor allem im Frauenleben. Wieso war das Kennenlernen, Verlieben und Kinderkriegen so viel einfacher als heute, warum war die Aufklärung irgendwie süß, und wie war das mit den vielen Sieben-Monats-Kindern? Und welche Macht haben Jugendwahn und Schönheitschirurgie (auf Frauen UND Männer), wenn Senioren jetzt neudeutsch „Best-Ager“ heißen? Und wie entgeht man den klassischen Beerdigungsritualen?

All dem geht die fidele Oma auf den Grund.

Bedenkt, Seniorinnen: wenn auch die Zähne nicht mehr echt sind, Frau hat immer noch Biss!!!

Eintritt inkl.  Fähre 16,-€/ 120,-kr Beginn ist um 19.00 Uhr im Oen´s Kro oder bei gutem Wetter auch auf der Terrasse!

 

pagetop